(English version below – details of the Top20 projects here)

Im Sommer 2022 überquerte Jon Worth im Rahmen des Projekts #CrossBorderRail jede Binnengrenze der EU, die man mit dem Zug überqueren kann. 95 Grenzen, mehr als 30000 Zugkilometer, und wo keine Züge mehr fahren, nahm er ein Klapprad, um von einem Land ins andere zu gelangen. Von Haparanda bis Athen, von Lisboa bis Suwałki, von Valenciennes bis Poprad – keine Grenze, die man mit dem Zug überqueren kann, blieb unerforscht.

Nach Abschluss der Untersuchungen im Rahmen des Projekts werden heute in Berlin die ersten Ergebnisse für die Verbesserung der europäischen Eisenbahnen vorgestellt.

“Die gute Nachricht ist, dass die Schieneninfrastruktur in vielen Teilen Europas bereits sehr gut ist, so dass die Ausweitung des internationalen Personenverkehrs weder kompliziert noch teuer ist. Vielerorts geht es nur darum, mehr Züge auf bestehenden Strecken fahren zu lassen, die Fahrpläne zu überarbeiten und Datenprobleme zu beheben – vieles kann getan werden, ohne neue Gleise zu bauen”, so Jon Worth, Gründer der Kampagne Trains for Europe und Initiator des Projekts #CrossBorderRail.

“Die vollständige Liste der zwanzig Vorschläge – die neunzehn Länder und insgesamt achtundzwanzig grenzüberschreitende Strecken abdecken – würde einen großen Unterschied für den internationalen Schienenverkehr in der Europäischen Union bedeuten, wenn die Problemen behoben würden.”

“Zugfahren in Europa muss einfacher werden. Zu viele Lücken in Fahrplänen und Verbindungen, zu häufige Umstiege – das hindert bislang viele Reisende daran, den Zug zu wählen. Wir brauchen regelmäßige, langlaufende und aufeinander abgestimmte Fernzüge, die alle Metropolen Europas miteinander verbinden. Wenn Züge im Taktverkehr schnell und bequem von Neapel bis Stockholm und von Lissabon bis Kyjiw rollen; wenn man Tickets für ganz Europa über eine gemeinsame Buchungsplattform kaufen kann – dann wird das europäische Schienennetz zu einer echten, klimafreundlichen Alternative zum Flugzeug”, so Bastian Kettner, Sprecher für Bahn, ÖPNV und Multimodalität, VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. und Referent auf der #CrossBorderRail Veranstaltung in Berlin.

Einzelheiten zu den zwanzig Vorschlägen finden Sie hier – Sperrfrist bis Montag, 29. August, 16:00 Uhr:
https://crossborderrail.trainsforeurope.eu/wp-content/uploads/2022/08/CrossBorderRail-Conclusions-A4.pdf

Die zwanzig Vorschläge sind:
Bardonecchia-Modane Fehlende Verbindung (Frankreich, Italien)
Fehlende Verbindungen Kroatien-Slowenien und Kroatien-Ungarn (Kroatien, Slowenien, Ungarn)
Dresden-Görlitz-Zgorzelec Fehlende Elektrifizierung (Deutschland, Polen)
Figueres-Perpignan Unterauslastung (Frankreich, Spanien)
Frankreich-Spanien Fehlende Verbindungen (Frankreich, Spanien)
Frankreich-Spanien Fehlende Fahrplandaten (Frankreich, Spanien)
Hamont-Weert Fehlender Verbindung (Niederlande, Belgien)
Liberec-Porajów-Zittau Strecke braucht Erneuerung (Deutschland, Tschechien, Polen)
Marijampolė-Suwałki Schlechter Fahrplan (Polen, Litauen)
Marseille-Ventimiglia-Genova Schlechter Fahrplan (Frankreich, Italien)
Nova Gorica-Gorizia Fehlende Verbindung (Italien, Slowenien)
Offenburg-Straßburg Fahrkartenproblem (Frankreich, Deutschland)
Ormenio-Svilengrad Fehlender Verbindung (Griechenland, Bulgarien)
Plaveč-Muszyna Schlechter Fahrplan (Polen, Slowakei)
Rumänien-Bulgarien Fehlende Elektrifizierung (Rumänien, Bulgarien)
Seifhennersdorf-Varnsdorf Fehlende Verbindung (Deutschland, Tschechische Republik)
Tallinn-Valga-Rīga Schlechter Fahrplan (Estland, Lettland)
Valenciennes-Mons Fehlende Verbindung und fehlender Service (Frankreich, Belgien)
Vigo-Porto Fehlende elektrische Züge (Portugal, Spanien)
Vilnius-Turmantas-Daugavpils Fehlender Service (Lettland, Litauen)

Das #CrossBorderRail-Projekt ist eine Crowd-finanzierte Initiative von Jon Worth. Es ist unabhängig von einem Bahnbetreiber oder -unternehmen. Organisatorisch wird das Projekt von MitOst e.V. unterstützt.

Hintergrundinformationen zum Projekt finden Sie unter https://crossborderrail.trainsforeurope.eu/

Eine Auswahl von Bildern und Karten, die zur Illustration von Geschichten verwendet werden können, finden Sie hier: https://bit.ly/CrossBorderRailPressPics – credit #CrossBorderRail Project. Foto- und Videomaterial von einzelnen Grenzen kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt: Jon Worth, initiator des #CrossBorderRail Projekts

 

In the summer of 2022 in the #CrossBorderRail project, Jon Worth crossed every internal border of the EU you can cross by train. 95 borders, more than 30000km by train, and where trains no longer run, he took to a folding bicycle to get from one country to another. From Haparanda to Athens, Lisboa to Suwałki, Valenciennes to Poprad, no border you can cross by train was left unexplored.

Now, having concluded the research of the project, the first proposals on how to fix Europe’s railways will be presented today in Berlin.

The good news is that in many parts of Europe the rail infrastructure is already very good, so stepping up international passenger train services is neither complicated nor expensive. In many places it is about running more trains on existing lines, sorting out timetables, and fixing data problems – much can be done without building new tracks” stated Jon Worth, founder of the Trains for Europe campaign and initiator of the #CrossBorderRail project.

The full list of twenty proposals – that cover nineteen countries and a total of twenty eight cross border lines – would make a major difference to international rail in the European Union were they to be fixed.

Travelling by train in Europe must become easier. Too many gaps in timetables and connections, too many changes – that prevents many travellers from choosing the train. We need regular, long-distance, coordinated trains that connect all of Europe’s metropolises. When trains run quickly and comfortably from Naples to Stockholm and from Lisbon to Kyiv; when you can buy tickets for all of Europe via a common booking platform – then the European rail network will become a real, climate-friendly alternative to air travel,” said Bastian Kettner, spokesperson for rail, public transport and multimodality, VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. and speaker at the #CrossBorderRail event in Berlin.

Details of the twenty proposals can be found here – embargoed until 16:00 on Monday 29th August:
https://crossborderrail.trainsforeurope.eu/wp-content/uploads/2022/08/CrossBorderRail-Conclusions-A4.pdf

The twenty proposals are as follows:
Bardonecchia-Modane Missing Service (France, Italy)
Croatia-Slovenia and Croatia-Hungary Missing Services (Croatia, Slovenia, Hungary)
Dresden-Görlitz-Zgorzelec Missing Electrification (Germany, Poland)
Figueres-Perpignan Underutilisation (France, Spain)
France-Spain Missing Services (France, Spain)
France-Spain Missing Timetable Data (France, Spain)
Hamont-Weert Missing Service (Netherlands, Belgium)
Liberec-Porajów-Zittau Poor Track (Germany, Czechia, Poland)
Marijampolė-Suwałki Poor Timetable (Poland, Lithuania)
Marseille-Ventimiglia-Genova Poor Timetable (France, Italy)
Nova Gorica-Gorizia Missing Service (Italy, Slovenia)
Offenburg-Strasbourg Ticketing Problem (France, Germany)
Ormenio-Svilengrad Missing Service (Greece, Bulgaria)
Plaveč-Muszyna Poor Timetable (Poland, Slovakia)
Romania-Bulgaria Missing Electrification (Romania, Bulgaria)
Seifhennersdorf-Varnsdorf Missing Service (Germany, Czechia)
Tallinn-Valga-Rīga Poor Timetable (Estonia, Latvia)
Valenciennes-Mons Missing Link and Missing Service (France, Belgium)
Vigo-Porto Missing Electric Trains (Portugal, Spain)
Vilnius-Turmantas-Daugavpils Missing Service (Latvia, Lithuania)

The #CrossBorderRail Project is a crowd funded initiative by Jon Worth. It is independent of any railway operator or company. The project is organisationally supported by MitOst e.V.

Background about the project can be found at https://crossborderrail.trainsforeurope.eu/

A selection of pictures and maps that can be used to illustrate stories can be found here: https://bit.ly/CrossBorderRailPressPics – credit #CrossBorderRail Project. Photo and video material from individual borders can be provided on request.

Press contact: Jon Worth, initiator of the #CrossBorderRail Project

Leave a Comment

Your email address will not be published.